Naturschatzsuche.de
Die Informationsplattform zum Naturerlebnis Schatzsuche

Vorsicht vor diesen Paydirts - Bewertungsbetrug


Ein guter Paydirt wie dieser hier lässt sich visuell nicht von einem Abzockprodukt unterscheiden

- Ein guter Paydirt wie dieser hier lässt sich visuell nicht von einem Abzockprodukt unterscheiden -

Bewertung gut, alles gut?

Im vorherigen Blogartikel habe ich euch einige empfehlenswerte Paydirts vorgestellt. Es gibt aber leider auch bei Paydirts ein paar schwarze Schafe, die euch überspitzt formuliert einen Haufen Sand und Kies ohne nennenswertes Gold unterjubeln wollen. Und das Beste dabei, die Produktbewertungen sind zum Teil trotzdem richtig gut! Doch wie kommt das? Dafür gibt hauptsächlich zwei Gründe, die meiner Meinung nach als klare Täuschung des Verbrauchers durchgehen. Als Beispiel für diese schwarzen Schafe dienen beispielsweise ein paar der Paydirts die es bei amazon zu kaufen gibt. Es geht dabei nicht darum den gezahlten Geldwert an Goldwert wiederzubekommen, das kann in der Masse nicht funktionieren, denn die Hersteller brauchen ihre Marge. Aber ihr solltet für euer Geld einen adäquaten Gegenwert bekommen - in Form von Spaß beim Auswaschen und einer gewissen Menge an Naturgold. Bei beiden Punkten gibt es von Verkäufer zu Verkäufer bzw. Hersteller zu Hersteller große Unterschiede, es lohnt sich also sich vorab zu informieren und vor allem bei den Bewertungen doppelt hinzuschauen. So gibt es beispielsweise Goldsande, die sehr viele Bewertungen mit einem durchschnittlichen Rating von 4,0 oder besser haben... Bedenkt man dass vor allem unzufriedene Käufer gerne Bewertungen abgeben also ein Top Ergebnis! Trotzdem ist Gold in einer Vielzahl der ausgelieferten Produkte nur verschwindend gering enthalten. Dies müsste dann eigentlich zu einer negativen Bewertung führen und nachfolgende Kaufinteressenten vor dem Produkt warnen. Die meisten Hersteller müssten dann ihr Produkt abändern um konkurrenzfähig zu bleiben. Leider wählen jedoch ein paar Hersteller bzw. Verkäufer einen anderen Weg um eine schlechte Durchschnittsbewertung zu umgehen: 

Die Maschen

1. man kauft sich positive Bewertungen. Dieses Vorgehen ist leider Gang und Gäbe bei vielen Onlinebewertungen, es gibt sogar Firmen die diese Dienstleistungen anbieten. Dass dies nicht im Sinne eines 'Bewertungssystems' ist und keinesfalls die Qualität eines Produkts widerspiegelt leuchtet ein. Um es an dieser Stelle aber auch klar zu sagen: den meisten Bewertungen kann man sicherlich vertrauen. Dennoch sollte man sich nie blenden lassen und vor allem die schriftlichen Bewertungen kritisch durchlesen. Denn darin befinden sich manchmal Hinweise auf Punkt Nummer 2:

2. mit Speck fängt man Mäuse. Heißt im konkreten Fall: der Hersteller verspricht eine zweite, kostenlose Produktlieferung wenn man das erste Exemplar mit 5 Sternen bewertet! Das ist clever und leider ist wohl eine große Anzahl an Käufern bereit ein Produkt mit 5 Sternen zu bewerten nur um nochmals ein weiteres, wertloses Exemplar zu bekommen. Das ist zwar in erster Linie verwerflich von Seiten des Herstellers her, wirft leider aber auch ein recht armseliges Licht auf die Käufer, die sich bereitwillig vor solch einen Karren spannen lassen.

Fazit

Paydirts können großen Spaß machen, siehe auch den vorherigen Blogeintrag. Seid aber kritisch mit Ratingsystemen, lest die Produktbewertungen unbedingt durch und achtet vor allem darauf dass euch eine bestimmte Menge an Gold im Paydirt garantiert wird! Ist dies nicht der Fall kann aus dem Happening des Auswaschens schnell eine große Enttäuschung werden...


Nächstes Thema ->

<- Vorheriges Thema