Naturschatzsuche.de
Die Informationsplattform zum Naturerlebnis Schatzsuche

Paydirt - Tests und Erfahrungen


Ein Päckchen voller Spaß oder eher sandiger Frust?

- Ein Päckchen voller Spaß oder eher sandiger Frust? -

Was bitte ist ein 'Paydirt'?

Wem der Begriff 'Paydirt' noch nichts sagt: es handelt sich hierbei um eine Art abgepackten 'Goldsand', den man zuhause auswaschen kann. Es wird also vom jeweiligen Hersteller - je nach Produkt und Preisklasse - eine bestimmte Menge an Sand, Kies, black sand & Co. mit Naturgold und manchmal auch dem ein oder anderem Edelstein vermischt und versiegelt abgepackt. Für jegliche Goldwascherfahrung gibt es dabei den passenden Paydirt auf dem Markt - von der Anfängermixtur, die zumeist mit recht stückigem Gold ohne Anwesenheit schwarzen Sandes versehen ist, bis hin zu Mischungen für versierte Goldwäscher. Diese enthalten dann zumeist eine höhere Menge an flachem Staubgold, das mit viel schwarzem Sand und/oder anderen Schwermineralien vermischt wurde. Das Gold hieraus sauber zu extrahieren erfordert Zeit und Erfahrung. Natürlich gibt es aber auch zwischen diesen beiden Extremen eine bunte Auswahl an mittelschwere Paydirts, so dass wirklich jeder die für ihn oder sie passende Mischung finden kann. Diese Form des 'gold prospecting at home' ist vor allem in den USA sehr beliebt, aber auch in Deutschland finden sich immer mehr Fans für die softe Form des Goldwaschens. 

Im trockenen Zustand ist gerade feines Gold so gut wie nicht zu erkennen

- Im trockenen Zustand ist gerade feines Gold so gut wie nicht zu erkennen -

Das Gute daran ist das Gute darin

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: man muss keine Recherche zu potenziellen Fundorten betreiben, keine größere Freizeit opfern, ja noch nicht einmal das Haus verlassen. Man spart sogar meistens bares Geld, denn die Anfahrts- und Übernachtungskosten eines naturbezogenen Goldwaschabenteuers übersteigen den gefundenen Goldertrag zumeist deutlich... Und, mithin als bedeutsamster Pluspunkt, man bekommt sogar etwas vom Nervenkitzel des Goldwaschens nach Hause geliefert! Denn was in dem Goldsand genau drin ist, zeigt sich erst nachdem man ihn durchgearbeitet hat. Seriöse Anbieter garantieren dabei eine minimale Goldmenge im gelieferten Sandsäckchen und als Bonus gibt es beispielsweise die doppelte, die dreifache, die fünffache Menge o.ä. in jedem 10, 20, oder x-beliebigen Beutel obendrauf. Es bietet sich somit also die Chance sogar mehr an Goldwert zu erhalten als man an Geldwert eingezahlt hat. Die definierte Mindestmenge wiederum verhindert dass ihr evtl. Pech habt und ganz mit leeren Händen da steht.

Minimaler Platzaufwand, geht sogar auf dem Couchtisch

- Minimaler Platzaufwand, geht sogar auf dem Couchtisch -

Die Nachteile

Natürlich ersetzt das Goldwaschen zuhause aber nicht das Naturerlebnis am Bach, ganz klar. Beim Hobby Goldwaschen ist der Fund eher der reizvolle Zusatz für einen Tag in der Natur, nicht der zu erreichende Garant für unermesslichen Reichtum. Das wird mittels Goldwaschen im Übrigen auch definitiv nicht funktionieren...  Nein, man freut sich vielmehr selbst über die kleinsten Spuren des selbst aufgespürten Edelmetalls. Auch ist das im Paydirt enthaltene Gold letztendlich kein eigener Fund, sondern gekauft und vorab manuell platziert. Und natürlich zahlen nahezu alle Käufer eines Paydirts drauf. Die Verkäufer der Paydirts müssen Geld mit ihren Produkten verdienen und somit ist in der überragenden Anzahl der Paydirts weniger Gold enthalten als ihr an Gegenwert dafür bezahlt habt. Wer physisch in Gold investieren möchte sollte sich immer lieber Münzen oder Barren beim seriösen Edelmetallhändler holen. Hier ist der Spread, also der Aufpreis von eurer Fiatwährung (also z.B. Euro, Dollar, etc.) zum Goldwert sehr gering. Paydirts eignen sich hingegen nicht als Wertanlage. Ihr bezahlt hier für den Spaß an der Sache und nur sekundär korrelierend für das darin enthaltene Gold.

Wunderschönes Naturgold, befreit vom sandigen Kies

- Wunderschönes Naturgold, befreit vom sandigen Kies -

Für wen eignen sich nun Paydirts?

In erster Linie eignen sich leichtere Paydirts für Hobbyinteressierte, die in die Freizeitbeschäftigung des Goldwaschens hineinschnuppern möchten. Nirgendwo in freier Wildbahn hat man es so einfach und kann bequem und erfolgreich Gold auswaschen als wie mit einem entsprechenden Goldsand für zuhause. Die Grundtechniken im Umgang mit einer Waschpfanne lassen sich so spielerisch einfach erlernen. Es gibt sogar Sets in denen der Paydirt gleich zusammen mit einer Waschpfanne angeboten wird. Diese Sets eignen sich dann im Übrigen auch prima als Geschenk! Aber auch für versierte Goldwäscher können Paydirts gleich aus mehreren Gründen interessant sein:

  • zum Material testen: natürlich kann man auch am Bach gefundenes Gold dazu verwenden um beispielsweise selbstgebaute Goldwaschrinnen auf ihre Fangeigenschaften zu überprüfen. Zumeist wird dieses Gold jedoch eher säuberlich ausgewaschen und gut gebettet aufbewahrt und nicht noch einmal mit Kies, Sand o.ä. vermengt
  • zur Verbesserung der Auswaschtechnik: gerade schwere Paydirts mit feinem Staubgold und viel schwarzem, schweren Sand sind eine echte Herausforderung, auch für langjährige Profis!
  • zur Hobbyausübung bei Verhinderung: egal ob aufgrund eines körperlichen Gebrechens oder während der kälteren Jahresphasen mit einhergehenden Fischschonzeiten: ein Paydirt verspricht ab und an etwas Linderung wenn das Goldfieber ruft...
  • Zum Sammeln: Paydirts enthalten je nach Herkunft Naturgold aus ganz speziellen Regionen
Knackige Mischung: es dauert sehr lange um diesem Haufen Schwermineralien...

 - Knackige Mischung: es dauert sehr lange um diesem Haufen Schwermineralien... -

... über 10.000(!) Stücke Staubgold zu entlocken

- ... über 10.000(!) Stücke Staubgold zu entlocken -

Empfehlungen

Ich habe persönlich immer mal wieder Paydirts gekauft und kann euch die nachfolgenden Produkte empfehlen. Natürlich kann ein Paydirt auch einmal von dem Ergebnis abweichen, das ich auswaschen konnte. Da meine Bestellungen allerdings immer mit neutraler Adresse ohne Hinweis auf diesen Blog getätigt wurden, gehe ich davon aus dass die Mehrzahl der Ergebnisse vergleichbar sind. Bonustüten wurden nicht berücksichtigt, nur Mischungen bei denen ich zwar mindestens die Menge bekam die beworben wurde, nicht jedoch signifikant darüber hinaus.

All diese Paydirts sind über einen Klick auf den Link bei ebay bestellbar, somit habt ihr die Vorteile des Käuferschutzes und des Bewertungssystems (Bewertungen immer möglichst komplett & durchaus kritisch durchlesen). 

  • Lucky Loddo's Paydirts: Große Auswahl an Mischungen und auch für den kleinen Geldbeutel sehr interessant. Sehr netter Verkäufer. Das gefundene Gold war in meinen Paydirts schön stückig und kam mit hübschen Steinen im Verbund. 
  • The mining claim: vielleicht der größte und beste Ausrüster an Goldwaschartikeln im deutschsprachigen Raum. Hat auch Paydirts im Programm. Mein Gold im Dirt kam aus Neuseeland und ließ sich gut und gründlich auswaschen. 
  • Rheingold Paradies: Superschwer auszuwaschende Paydirtmischungen aus purem black sand und Gold für Profis. Wer auch noch das letzte Staubkorn Gold herauswaschen möchte ist abendelang beschäftigt. Mittlerweile gibt es aber auch noch leichtere Paydirts im Sortiment


Kleiner Tipp noch zum Abschluss: gerade bei Paydirts mit sehr feinem Gold kann es Sinn machen einen Spritzer Spülmittel beim Auswaschen hinzuzugeben. Das bricht die Oberflächenspannung des Wassers und sehr kleines und vor allem flaches Gold schwimmt somit nicht mehr an der Oberfläche davon :)


Nächstes Thema ->

<- Vorheriges Thema