Naturschatzsuche.de
Die Informationsplattform zum Naturerlebnis Schatzsuche
  

Pinpointing - die wichtigsten Hinweise und Tipps zum Start

Pinpointing


Die einfache Form der Metalldetektion

Pinpointing stellt gewissermaßen eine Unterkategorie der Metalldetektion dar, es macht also Sinn sich zuerst einmal die Hauptkategorie durchzulesen, auch hinsichtlich der rechtlichen Hinweise, denn nicht nach allem darf überall gesucht werden. Wenn ihr das gemacht habt werdet ihr gelesen haben dass ein Pinpointer ein einfacher und günstiger Metalldetektor ist, der normalerweise zusätzlich zu einem großen Metalldetektor benutzt wird. Im Gegensatz zu diesem kann ein Pinpointer Metalle und Metalllegierungen zwar nicht unterscheiden (er kann also nicht zwischen Schrott und Wertvollem differenzieren), er kann aber sehr zielgenau den Fund orten. Somit kann man sehr kleine Löcher graben oder auch nur kurz den Rasen an einer Stelle mit einem Grabungsmesser anheben und gleich wieder beim Absenken nach Fundbergung verschließen. Das schont die Natur und minimiert die sichtbaren spuren. In der Tat ist es so dass man so behutsam das Erdreich mit einem Grabungsmesser anheben und absenken kann dass man davon überhaupt nichts mehr sieht. Es spricht also nichts dagegen den Pinpointer solo zu verwenden, ist er doch wie wir gesehen selber ein findiger, kleiner Metalldetektor. Er ist übrigens auch gut dazu geeignet um zu testen ob einem die Schatzsuche mit einem Metalldetektor generell Spaß macht. Ein PinPointer ist bezahlbar und es macht 100 x mehr Sinn sich am Anfang einen PinPointer zuzulegen um zu testen als wie einen großen Billig-Detektor. Das Gute daran: wenn ihr merkt wieviel Spaß die Schatzsuche mit einem Metalldetektor macht und ihr euch nach dem PinPointer noch ein großes Gerät kaufen möchtet könnt ihr den PinPointer im Zusammenspiel mit ihm verwenden - der Große findet, der Kleine ortet. 

Zurück zum Soloeinsatz: die große Stärke eines Pinpointer ist dabei seine zumeist sehr kompakte Größe und die Tatsache dass fast alle Pinpointer wasserdicht sind. Der Pinpointer passt somit problemlos in die Tasche und kann bei Bedarf schnell gezückt werden um ein kleines Gebiet abzusuchen. Es macht dabei natürlich keinen Sinn größere Areale mit viel Metallschrott im Boden zu detektieren, da der Pinpointer auch jede Schraube, jeden Nagel und jeden Draht meldet die oberflächennah liegen. Tiefere Objekte kann er zumeist gar nicht anzeigen. Ist aber ein Stelle vermutlich sehr fundträchtig und wenig vermüllt, so kann man auch mit einem Pinpointer tolle Ergebnisse erzielen und viel Spaß haben!

Pinpointing


Perfekt im Wasser

Gerade auch unter Wasser lässt sich z.B. beim Schwimmen und Tauchen prima mit ihm suchen. Mit seinen kompakten Abmessungen und der Formgebung wie ein großer Stift passt er auch prima in Gesteinsspalten und eröffnet somit auch schwer zugängliche Suchgefilde. Durch die zumeist sehr robuste Bauweise eines hochwertigen Pinpointers wie beispielsweise des XP MI-4  kann dieser auch etwas gröber behandelt werden, in leichten Böden kann man mit ihm sogar etwas graben! Und am Strand im Urlaub freut man sich über die schmutz- und sandunempfindliche Bauweise um innerhalb weniger Sekunden ein wenig auf Schatzsuche gehen zu können...

Pinpointing