Naturschatzsuche.de
Die Informationsplattform zum Naturerlebnis Schatzsuche

Der wichtigste Tipp beim Goldauswaschen


Flache Goldstückchen mit schwarzem Sand als Begleitmaterial

- Flache Goldstückchen mit schwarzem Sand als Begleitmaterial -

Warum selbst die beste Pfanne Gold verliert

Schaut man sich bei Youtube um, dann entdeckt man gerade in Videos aus Amerika und aus Australien den ein oder anderen Test mit verschiedenen Goldwaschpfannen. Gerne wird dabei ein sogenannter 'loss test' durchgeführt, der euch aufzeigen soll wieviel die Pfanne verliert oder eben auch nicht. Glaubt dabei bitte nicht alles was ihr seht, viele Youtuber erhalten von einem bestimmten Anbieter Geld um ein Produkt besser und ein anderes wiederum schlechter aussehen zu lassen... Aber dies ist ein anderes Thema und fairerweise sei an dieser Stelle auch erwähnt, dass die Mehrzahl der Videos durchaus objektiv und sehenswert sind. Worauf ich aber hinaus will: oftmals liegen diese 'loss tests' daneben, denn es wird an die Sache falsch herangegangen. Zumeist verlieren die überfüllten Pfannen direkt am Anfang Gold und zwar nicht aufgrund einer Schwäche des Produkts, sondern durch einen typischen Fehler auch noch so versierter Goldwaschprofis. Wie ihr wisst hat Gold eine enorm hohe Dichte und sinkt deswegen verhältnismäßig schnell zu Boden. Aber, es sinkt in einer Mixtur aus Unmengen an feinen Sandpartikeln oder vielleicht sogar noch Lehm bei weitem nicht so schnell wie es gerne geschildert wird! Grobe, körnige Stücke sinken schnell, das stimmt. Aber das betrifft normalerweise eine kleinere Menge in der Realität am Bach. Überwiegend findet man flaches Gold als Flocken oder Flitter. Und diese kommen trotzt der hohen Dichte NICHT in Sekundenschnelle auf den Boden einer Pfanne, das ist ein Irrtum. Immer wieder sehe ich wie Goldwaschpfannen für ein paar Sekunden heftig geschüttelt werden und anschließend behauptet wird das Gold läge jetzt komplett auf den Boden und es kann mit dem Auswaschen begonnen werden. Dies stimmt so leider nicht ganz. Das One-in-a-million-Nugget und ein Teil der feinen Goldpartikel liegen dann auf dem Boden, ein ordentlicher Teil euers Staubgolds und eurer Flitter hängen aber noch irgendwo in der Materialmasse in der Pfanne. Was ist also zu tun um das Gold gesichert schnell auf den Boden zu bekommen um es nicht auszuwaschen?

 

Üppig gefüllte Pfanne mit klebrigen Material, in dem flaches Gold Probleme hat auf den Boden zu kommen

- Üppig gefüllte Pfanne mit klebrigen Material, in dem flaches Gold Probleme hat auf den Boden zu kommen -

Die Hände schmutzig machen

Es ist im Prinzip ganz einfach, mach eure Hände schmutzig! Benutzt sie um das Material in der Pfanne aufzubrechen, aufzuwühlen und durchzukneten. Das lockert alles und jetzt sinken Goldstückchen, seien sie auch noch so klein, schneller auf den Boden als der deutlich leichtere Sand. Nur die Pfanne zu schütteln reicht nicht. Knetet unbedingt rund 30 Sekunden lang so eurer Pfannenmaterial durch und hebt es immer wieder an. Im Idealfall mit Handschuhen, denn das schützt zum einen eure Finger vor scharfkantigen Steinen und verhindert andererseits dass Fett und/oder Schweiß von euren Händen in die Pfanne gelangt. Bei leichteren Flittern können sich ansonsten durch die Oberflächenspannung des Wasser im Verbund mit Fett 'Floaters' bilden, also feines Gold das regelrecht wegschwimmen kann. Allerdings nehmt ihr dieses Minimalrisiko bitte gerne in Kauf, falls ihr keine Handschuhe zur Verfügung habt. Das Durchkneten des Materials ist viel wichtiger! Feines, flaches Gold findet seinen Weg nur sehr langsam durch das Material, vor allem wenn ihr mit Mesh 4 (ca. 6mm) oder noch geringer Stärke vorsiebt. Schüttelt und rüttelt ihr nur an der Pfanne dauert die Migration von oben nach unten sehr lange. helft ihr dem Gold in dem ihr Material im Wasser anhebt und wieder loslasst, dann gewinnt Gold das kurze Wettrennen auf den Pfannenboden gegen andere, gleichzeitig losgelassene Materialien wie Sand, Kies, etc. Ebenso wichtig dabei: überfüllt eure Pfanne nicht! Füllt sie lieber zwei Mal auf anstatt alles auf einmal unterbringen zu wollen. Ihr müsst sie im ersten Waschgang auch nicht gleich bis zum Finish auswaschen. Reduziert nur leichtes Material, füllt sie dann wieder auf und beginnt vor vorne. Ich persönlich wasche nach jahrelanger Erfahrung normalerweise gut und sorgfältig aus, aber selbst mir entwischt ab und zu der ein oder andere durchaus sogar größere Goldflitter, wenn ich das Material aus 'Faulheit' nicht vorher in der Pfanne durchknete. Das ist dann aber ein sehr ärgerlicher Verlust, denn man bringt sich zumindest partiell um die Früchte seiner Arbeit. Nehmt diese kleine 'Extrarunde' also beim Auswaschen in Kauf, sie rentiert sich definitiv.


Nächstes Thema ->

<- Vorheriges Thema